Lustige Bilderzu Karneval

Da wir in diesem Jahr leider nicht gemeinsam Karneval feiern durften, konnten uns für die Homepage lustige Verkleidungsfotos oder gemalte Bilder geschickt werden. Hier werden alle Einsendungen unserer Schüler und Schülerinnen veröffentlicht 🙂

 

Es schneit, es schneit…..

am 24. Januar 2021 in Arnsberg und es wurden viele tolle Schneemänner, Schneefrauen und Schneeengel gebaut. Seht her:


von Joshua

von Mia

von Lale und Amy

von Lynn

von Matilda

von M und E

von Sofia

von Hanna

von Jona    

von Mila

von Javis

von Lenni

von Marie und Florian

von Noah

von Polina

von Jack und Callum

von David und Amy

von Clarissa

Spendenübergabe an den Mitmachzirkus Manegentraum

„Ich bin sprachlos! Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll!“ waren die Worte von Ann-Katrin Bichlmaier, als sie gestern ahnungslos zur Adolf-Sauer-Schule nach Arnsberg eingeladen wurde. Und das war nicht nur so „dahergesagt“. Wir merkten ihr an, dass sie nach Worten suchte.

Unser Förderverein hatte dazu aufgerufen, passend zur Mottowoche: Ich achte auf andere Menschen…“ einen kleinen Betrag zu spenden. Durch viele kleine Spenden und auch große Summen kamen wir auf stolze 753,- €. Den Betrag hat der Förderverein auf die Glückssumme 888,88 € aufgerundet. Herzlichen Dank an alle Spender und Spenderinnen!!

Der Hintergrund: Bereits zweimal, 2015 und 2019, erlebte die Sauerschule eine sehr gelungene Zirkuswoche mit der Zirkusfamilie Bichlmaier und ihrem Mitmachzirkus Manegentraum. Die Familie rückt mit großem Zelt und Wohnwagen an und verwandelt große Wiesen (Schützenwiese) so in eine Zirkuswelt. Alle Projektangebote werden unter fachkundiger Leitung echter Zirkusakrobaten (eine echte Zirkusfamilie eben) angeboten und durchgeführt. Die Anleitung geben die Profis, die Lehrer unterstützen und können sich mit den Schülerinnen und Schülern über die Erfolge freuen. Am Ende der Woche werden alle Kinder zu kleinen Akrobaten und geben ihre eigene Zirkusshow.

Während der Projektwoche haben wir nur in stolze und glückliche Gesichter geschaut. Noch heute erzählen die Kinder mit strahlenden Augen von ihrem Zirkuserlebnis.

Die Coronapandemie trifft Künstler schwer. Auch Familie Bichlmaier ist betroffen und hatte in diesem Jahr keine Einnahmen. Der Saisonstart im März fiel Corona zum Opfer und bis zum Saisonende im Oktober mussten alle gebuchten Projekte ausfallen.

Hier wollten wir helfen und motivieren, weiter zu kämpfen und durchzuhalten. So durften wir dem Zirkus Manegentraum gestern eine stolze Summe von 888,88 € übergeben. Einen dicken Applaus gab es von Kindern, die hinter der Fensterscheibe die Übergabe verfolgten. Denn auch hier konnte die Übergabe coronabedingt nur draußen auf Abstand und ohne Beteiligung der Kinder stattfinden.

Möge die Glückszahl 888,88 der Familie Glück und Ausdauer bringen, so dass mit den Zirkuswochen weiterhin Kinderträume wahr werden können und auch wir 2023 wieder Zirkusatmosphäre auf die Schützenwiese zaubern können.

Der Nikolaus war da!

Auch in diesem Jahr besuchte uns der Nikolaus. Die Kinder waren erstaunt, was der Nikolaus alles von ihnen wusste. Schließlich hatte er für jedes Kind einen Leckerbissen dabei.

Wir danken dem Nikolaus ganz herzlich für seinen Einsatz und wünschen ihm, dass er gesund bleibt!

 

Wir nehmen am Flashmop teil

Heute (1.9.2020) hatten wir großen Spaß, als wir um 10 Uhr gemeinsam den Flashmop getanzt haben.

Man muss das Leben TANZEN! (F. Nietzsche)

Und wir haben es mit Freude gemeinsam getan!

Einschulung an der Adolf-Sauer-Schule

Am Donnerstag, den 13. August 2020 war es endlich soweit. Unsere neuen Lernanfänger durften endlich unsere Schule besuchen und an der ersten Stunde teilnehmen.

Aufgrund der strengen Coronaregeln durften wir in diesem Jahr keine Kennenlerntreffen und auch nicht die beliebten Schnupper-Schulstunden durchführen. So können wir in diesem Jahr den „1. Schultag“ wirklich wörtlich nehmen. 2 Einschulungsfeiern haben wir durchgeführt.

Ein großes Lob an euch Lernanfänger! Ihr könnt stolz auf euch sein. Ihr habt uns das letzte Mal bei der Anmeldung und zum Teil beim Schulspiel kurz gesehen und dann gar nicht mehr. Und ihr seid ALLE ohne zu zögern mit in die Klasse gegangen und seid mit strahlenden Augen zurück gekommen. Super 🙂

Loben möchte ich auch alle Eltern und Gäste, die sich gut an unsere Absprachen gehalten haben. DANKE sagen möchte ich bei allen, die so toll mitgeholfen haben, dass wir trotz Corona doch einen wirklich schönen ersten Schultag erleben durften….

Unsere 30 Lernanfänger!

Die Lernanfänger warten und werden nach und nach unter großem Applaus von einem zukünftigem Klassenkamerad oder einer Kameradin abgeholt und zur Klasse geführt.

. . .                                                  Unsere 4  neuen Klassengemeinschaften.

 

        

       

                                               Hurra, ich bin ein SCHULKIND!

 

Wir waren im WDR-Fernsehen

Über unseren letzten Schultag und die Zeugnisausgabe 2020 wurde ein kleiner Filmbeitrag für die WDR-Lokalzeit Südwestafeln am 26.6.2020 gedreht. Es mussten besondere Coronaregeln beachtet werden. Danke an Mia und Frau Götte, die bereit waren, sich befragen zu lassen 🙂 Leider fehlt in der Anmoderation der Ton. und die Datei kann nicht jedes Programm öffnen …..

Zeugnisausgabe 2020 mit Coronaregeln

Mein Körper gehört MIR!

Trotz des eingeschränkten Schulbetriebes während der Corona-Pandemie haben wir versucht, an der Adolf-Sauer-Schule das Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“ weitestgehend durchzuführen. Initiiert hat das umfangreiche Projekt die Frauenberatung Arnsberg. Im Schuljahres 2019/2020 durfte die Sauerschule, begleitet durch Dipl.-Pädagogin Uschi Plenge von der Frauenberatungsstelle, das Projekt starten. Im Frühjahr bildete sie das gesamtes Lehrer- und Betreuungsteam in einer ganztägigen Fortbildung aus. Sie klärte über Täterstrategien auf und zeigte auf, wie präventiv gearbeitet und im Verdachtsfall gehandelt werden kann. Der 2. Teil, die Anwendung der vielen Bücher und Spiele in der Schatzkiste, welche die Schule geschenkt bekam, musste aufgrund der Coronapandemie verschoben werden, ebenso der Elternabend zur Aufklärung aller interessierten Eltern. Beides wird aber auf jeden Fall nachgeholt. Drei theaterpädagogische Einheiten der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück für Kinder im dritten und vierten Schuljahr gehörten auch zum Gesamtpaket. Großzügig wurde das Präventionsprojekt durch den Lions-Clubs Arnsberg-Sundern unterstützt und so die Umsetzung ermöglicht. Zudem beteiligt sich auch der Förderverein der Adolf-Sauer-Schule an den Kosten der Durchführung. Durch die besonderen Bedingungen und Hygienekonzepte durch Covid 19 konnten nur die Viertklässler in diesem Schuljahr die Theaterszenen ansehen. Diese Umsetzung bedurfte schon besonderer Planung. Aber es war ein großes Anliegen, nach Schulöffnung die wichtigsten Themen für die Viertklässler noch in diesem Schuljahr durchzuführen, da uns die Kinder mit Beginn der Sommerferien verlassen werden. Wir haben die Präsenztage passend geplant, die Gruppen verkleinert, die Spielzeit verkürzt. So haben wir es geschafft, die Theaterpädagogen doch noch in die Schule zu holen. Für die anderen Klassen wollen wir im kommenden Schuljahr die Präventionsarbeit intensiv fortsetzen. Der Elternabend und „Die große Nein-Tonne“, die unser Förderverein für die Kleinen gebucht hatte, werden nachgeholt.

So wird derzeit bei uns intensive Präventionsarbeit geleistet. Wir gehen auf jeden Fall das Thema sensibel an und verunsichern und ängstigen die Kinder nicht mit Schreckensbeispielen. Im Gegenteil, wir wollen die Kinder stärken und Mut machen, auf ihr Bauchgefühl zu hören. Mit Hilfe der Theaterszenen sensibilisieren wir die Kinder durch tägliche Beispiele, an denen oftmals persönliche Grenzen überschritten werden. So geht es in einer Szene um einen Tennislehrer, der beim Training sehr nahen Körperkontakt zum Spieler sucht und bewusst an den Po packt. Der Junge zeigt deutlich seine Verunsicherung. Später vertraut er sich seiner Mama an, die dann sensibel reagiert und den Jungen bestärkt, „NEIN!“ zu sagen. Mit solchen Alltagsszenen werden die Schüler und Schülerinnen sensibilisiert, eigene „NEIN-Gefühle“ zu erspüren. Fragen stellen und kommentieren ist in diesem Theaterprojekt ausdrücklich erlaubt und gewünscht. Dadurch sind die Kinder bei den Aufführungen intensiv dabei. Sie erleben, wie wichtig ihre eigenen Gefühle und Wahrnehmungen sind und erfahren, wo sie Hilfe bekommen können, wenn sie welche brauchen. In der Präventionsarbeit ist es wichtig, immer ein offenes Ohr für die Kinder zu haben und Gesprächsanlässe zu bieten. Das ermöglichen wir im Unterrichtsalltag z.B. durch Gesprächskreise aber auch den Aufruf, nach dem Unterricht persönlich zur Lehrerin kommen zu dürfen. Kinder müssen erfahren, dass sie bei komischen Gefühlen bitte mit jemandem reden. Ein Umfeld mit einem echten offenen Ohr ist daher ein großer Baustein der Prävention. Für uns war es die erste Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogischen Werkstatt. Die Kinder haben genau beobachtet und sich intensiv ausgetauscht.

Wir Lehrer haben durch das Projekt dazugelernt, wie „einfach“ für die Zukunft präventive Arbeit durch Zeit, offene Ohren und das Stärken der Kinder sein kann. Danke an die Initiatoren und Sponsoren für das tolle Projekt!

Der „Klapps auf den Po“ darf nicht sein!

Der Junge versucht seiner Mutter seine Sorgen zu erzählen.

Die 3 wichtigen Fragen:

  1. Habe ich ein JA oder NEIN-Gefühl?
  2. Weiß jemand, wo ich bin?
  3. Bekomme ich Hilfe, wenn ich Hilfe brauche?

Die Nummer gegen Kummer: 116 111

 

 

 

 

Fahrradausbildung mit Einschränkung-

Alle haben die Prüfung bestanden 🙂

Nach der ersten Schulöffnung wollten wir unbedingt unsere Radfahrausbildung durchführen. Während des Home-Schoolings haben unsere Viertklässler sich schon fleißig vorbereitet, so dass wir im Präsenzunterricht gar nicht mehr so viel erklären mussten. Alle Kinder haben im ersten Anlauf ihre schriftliche Theorieprüfung bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Bis zur Schulöffnung waren unsere gebuchten Praxistermine mit unserer Verkehrspolizistin fast alle vorbei. An einem Tag konnten wir uns noch mit den Fahrrädern verabreden. Die Räder der Kinder wurden auf die Verkehrssicherheit geprüft und wir haben auf dem Schulhof in kleinen Gruppen geübt. Durch die Stadt zu fahren, erlaubten uns die Hygienevorschriften nicht. Immerhin im Wendekreis haben wir die ersten Verkehrserfahrungen gelehrt. Alle Kinder wurden beobachtet, so dass wir den Eltern und Kindern eine Rückmeldung zum Radfahren geben konnten.

Jetzt heißt es nur noch, auf die Räder, fertig los und fleißig und umsichtig weiter üben!

Wir feiern Karneval

Heute durfte der Tonni zu Hause bleiben und die Kinder kamen bunt verkleidet zur Schule. Hier haben wir kräftig gefeiert und großen Spaß gehabt.

Hier einige Impressionen:

Krankmeldung Ihres Kindes

Sollte Ihr Kind vor Beginn des Unterrichts erkranken, bitten wir um eine telefonische Mitteilung an das Sekretariat (Tel.: 02931-22634) bis 8.30 Uhr. Bitte besprechen Sie den Anrufbeantworter. Geben Sie Ihrem Kind mit der Rückkehr eine schriftliche Entschuldigung mit. Gern können Sie die Vordrucke im Schulplaner nutzen.
Falls Ihr Kind an der Übermittags- betreuung teilnimmt, melden Sie Ihr Kind dort unbedingt zusätzlich telefonisch
(Tel.: 02931-22636) ab.

Ihr direkter Draht zu uns

Wenn Sie uns persönlich sprechen möchten, rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen Termin mit uns. Sie erreichen das Sekretariat unter 02931-22634 zu folgenden Zeiten:
Dienstag: 08.00 Uhr – 12.30 Uhr
Mittwoch: 08.00 Uhr - 12.30 Uhr
Donnerstag: 08.00 Uhr – 12.30 Uhr

Unsere Schulzeiten

1. Stunde 08:00 Uhr - 08:45 Uhr
2. Stunde 08:45 Uhr - 09:30 Uhr
3. Stunde 09:55 Uhr - 10:40 Uhr
4. Stunde 10:40 Uhr - 11:25 Uhr
5. Stunde 11:40 Uhr - 12:25 Uhr
6. Stunde 12:25 Uhr - 13:10 Uhr

Unsere Aktionen

Die Adolf Sauer Schule ist eine aktive Schule!

Wir möchten hier über unsere vergangenen Aktionen berichten und alle Interessierten auf dem Laufenden halten. Folgen Sie bitte DIESEM LINK.

Google Map

Adresse

Adolf Sauer Schule
Sauerstraße 1
59821 Arnsberg
02931 - 22634